Deutsch Intern
    Fachschaftsvertretung Katholische Theologie

    Grundordnung

    Fachschaft
    Katholisch-Theologische Fakultät
    Julius-Maximilians-Universität Würzburg    

    I. ALLGEMEINES

    Art. 1 Die Fachschaft und ihre Organe

    (1) Die ordentlich Studierenden der Katholisch-Theologischen Fakultät bilden die Fachschaft Theologie.

    (2) Die Organe der Fachschaft Theologie sind

    1. Studentische Vollversammlung
    2. Fachschaftsvertretung.

    Art. 2 Studentische Vollversammlung

    Die Studentische Vollversammlung ist das oberste Beschlussorgan der Fachschaft Theologie.

    Art. 3 Zusammensetzung der Fachschaftsvertretung

    (1) Die Fachschaftsvertretung ist die gewählte Vertretung der Fachschaft Theologie.

    (2) Die Erweiterte Fachschaftsvertretung besteht aus 7 nach dem BayHSchG gewählten Vertretern und 5 Vertretern, die durch die Studentische Vollversammlung im Wintersemester gewählt werden.

    II. STUDENTISCHE VOLLVERSAMMLUNG

    Art. 4 Aufgaben

    (1) Die Studentische Vollversammlung tagt öffentlich.
    (2) Aufgaben der Studentischen Vollversammlung sind insbesondere

    1. im Sommersemester die Wahl der Listenplätze für die Kandidaten bei der Hochschulwahl nach dem BayHSchG
    2. im Wintersemester die Wahl von 5 zusätzlichen Vertretern der Fachschaftsvertretung und die Wahl der/des Gleichstellungsbeauftragten der Fachschaft Theologie
    3. Abberufung und Entlastung der nicht mehr amtierenden Fachschaftsvertretung
    4. gegebenenfalls Änderungen der Grundordnung.

    (3) 1Tagesordnungspunkte der Studentischen Vollversammlung müssen sein

    1. Benennung einer/eines Protokollantin/en
    2. Feststellung der Beschlussfähigkeit und Annahme der Tagesordnung
    3. Informationen über Arbeit der Fachschaftsvertretung im vergangenen Semester
    4. Information über die Finanzen der Fachschaftsvertretung
    5. Ausblick auf das kommende Semester
    6. Fragestunde.

     

    2Nach Einschätzung durch die Fachschaftsvertretung oder auf Antrag durch die Mitglieder der Fachschaft Theologie kann die Tagesordnung erweitert werden.

    Art. 5 Einberufung

    (1) 1Die Studentische Vollversammlung wird von der Erweiterten Fachschaftsvertretung oder auf Antrag von mindestens 15 Mitgliedern der Fachschaft Theologie einberufen. 2Der Antrag nach Abs. 1 S. 1 ist mit schriftlicher Begründung bei der Fachschaftsvertretung einzureichen. 3Diese ist daraufhin verpflichtet die Studentische Vollversammlung innerhalb von 10 Tagen nach den Maßgaben in Abs. 2 S. 2 2. HS einzuberufen.

    (2) 1Die Studentische Vollversammlung ist mindestens einmal im Semester abzuhalten. 2Sie muss innerhalb der ersten zwei Wochen des Semester stattfinden und ist mindestens eine Woche vorher (7 Tage) via Aushang, Homepage, Netzwerken und anderen Kommunikationsmitteln der Fachschaftsvertretung allen Mitgliedern der Fachschaft Theologie anzukündigen. 3Auf Antrag oder unter notwendigen Umständen können weitere Studentische Vollversammlungen auch innerhalb der Vorlesungszeit stattfinden.

    (3) Die Einladung zur Studentischen Vollversammlung muss die Tagesordnung und gegebenenfalls eine Wahlbenachrichtigung enthalten.

    Art. 6 Beschlussfähigkeit

    (1) Die Studentische Vollversammlung ist beschlussfähig, wenn sie nach Art. 3 ordnungsgemäß einberufen wurde und mindestens 10% der Mitglieder der Fachschaft Theologie anwesend sind.

    (2) Die Beschlussfähigkeit ist von den Mitgliedern der Fachschaftsvertretung vor Beginn der Studentischen Vollversammlung durch Überprüfung der Studentenausweise festzustellen und von der/dem Fachschaftssprecher/in zu verkünden.

    (3) 1Ist die Studentische Vollversammlung nicht beschlussfähig, hat die Fachschaftsvertretung sie unverzüglich zu beenden. 2Im Fall von Satz 1 hat die Erweiterte Fachschaftsvertretung eine neue Studentische Vollversammlung zum nächst möglichen Termin, frühestens aber einen Kalendertag später, einzuberufen.

    (4) Im Fall von Abs. 3 S. 2 ist die Studentische Vollversammlung unabhängig von der Maßgabe nach Abs. 1 2. HS beschlussfähig.

    Art. 7 Berechtigungen

    (1) Alle Anwesenden der Studentischen Vollversammlung sind antrags- und redeberechtigt.

    (2) 1Stimmberechtigt sind alle Mitglieder der Fachschaft Theologie. 2Die Stimmberechtigung muss dabei in Zusammenhang mit der Beschlussfähigkeit nach Art. 4 Abs. 2 1. HS festgestellt werden.

    Art. 8 Redeliste

    Die/Der für einen Tagesordnungspunkt Verantwortliche der Fachschaftsvertretung führt eine Redeliste und erteilt das Wort in der Reihenfolge der Meldungen.

    Art. 9 Anträge

    (1) 1Anträge müssen grundsätzlich mindestens 3 Tage vor der Studentischen Vollversammlung bei der Fachschaftsvertretung eingereicht werden. 2Der Antrag muss handschriftliche oder via E-Mail an die Fachschaftsvertretung gehen.

    (2) Jeder Antrag wird als neuer Tagesordnungspunkt in die Tagesordnung der Studentischen Vollversammlung aufgenommen.

    (3) 1Nach Ende der Antragsfrist können nur noch Initiativanträge gestellt werden. 2Sie bedürfen der Unterstützung von mindestens 5 Mitgliedern der Fachschaft Theologie. 3Sie werden grundsätzlich behandelt.

    (4) 1Änderungsanträge sind schriftlich bei einem Mitglied der Fachschaftsvertretung bis zum Beginn der Abstimmung einzureichen. 2Sie werden grundsätzlich behandelt.

    (5) 1Ein Antrag gilt als angenommen, wenn keine Widerrede erfolgt. 2Andernfalls kommt es zur Abstimmung.

    Art. 9a Änderung der Grundordnung

    (1) 1Diese Grundordnung kann auf Antrag durch die Fachschaftsvertretung oder eines Mitglieds der Fachschaft Theologie mit einer 2/3-Mehrheit in der Studentischen Vollversammlung geändert werden. 2Bezüglich der Anträge und der Abstimmung gelten die Regelungen dieser Grundordnung.

    (2) 1Für den Fall einer neuen Grundordnung muss der Entwurf mindestens 2 Wochen vor der Studentischen Vollversammlung allen Mitgliedern der Fachschaft Theologie bekannt gegeben werden. 2Dafür sind alle Veröffentlichungswege der Fachschaftsvertretung zu nutzen. 3Eine neue Grundordnung muss mindestens mit einer 2/3-Mehrheit durch die Studentische Vollversammlung angenommen werden. 4Mit Verabschiedung einer neuen Grundordnung verliert diese Grundordnung ihre Gültigkeit.

    Art. 10 Abstimmungen

    (1) 1Die Abstimmungen auf der Studentischen Vollversammlung erfolgen öffentlich durch Handzeichen. 2Auf Antrag eines stimmberechtigten Anwesenden erfolgt die Abstimmung geheim.

    (2) 1Ein Antrag gilt als angenommen, wenn die Mehrzahl der anwesenden Mitglieder mit „ja“ gestimmt hat. 2Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.

    (3) Auf begründeten Antrag von mindestens 1⁄4 der anwesenden Stimmberechtigten kann die Abstimmung wiederholt werden.

    Art. 11 Protokoll

    (1) Über die Studentische Vollversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das mindestens die folgende Angaben enthält

    1. Datum, Uhrzeit und Ort der Studentischen Vollversammlung
    2. Namen der anwesenden Mitglieder der verantwortlichen Fachschaftsvertretung
    3. Tagesordnung
    4. Abstimmungsergebnisse und Beschlüsse
    5. Wahlergebnisse.

     

    (2) Das Protokoll ist im Fachschaftszimmer auszuhängen und auf der Homepage der Fachschaftsvertretung zu veröffentlichen.

    Art. 12 Wahlen

    (1) 1Verantwortlich für die Wahlen ist die amtierende Fachschaftsvertretung. 2Sie bestimmt einen unparteiischen Wahlleiter, der nicht Kandidat für die betreffende Wahl sein darf. 3Der Wahlleiter bestimmt je nach Notwendigkeit mindestens 3 Wahlhelfer.

    (2) 1Die Wahlen der Studentischen Vollversammlung finden nach Maßgabe des Grundgesetzes in freier, gleicher und geheimer Art und Weise statt. 2Auf Antrag eines Mitglieds der Vollversammlung und nach offener Abstimmung mit einer 2/3-Mehrheit kann die Wahl öffentlich stattfinden.

    (3) 1Der Wahlleiter eröffnet die Kandidatenliste. 2Jeder der Anwesenden ist berechtigt einen Kandidaten vorzuschlagen. 3Nach Schließung der Kandidatenliste ist jede/r Kandidat zu befragen, ob er sich aufstellen lassen möchte. 4Lehnt ein Kandidat ab, wird er von der Wahlliste gestrichen. 5Die Kandidatenliste kann höchstens zweimal neu eröffnet werden.

    (4) Nach Erstellung der Wahlliste hat jeder Kandidat die Möglichkeit sich in der Studentischen Vollversammlung vorzustellen.

    (5) 1Jeder Stimmberechtigte hat 2 Stimmen. 2Eine Häufelung der Stimmen ist nicht erlaubt, andernfalls ist der Stimmzettel ungültig. 3Bei geheimer Wahl ist so zu schreiben, dass der Betreffende identifiziert werden kann, andernfalls ist der Stimmzettel ungültig.

    (6) 1Nach Auszählung der Stimmen durch die Wahlhelfer, verkündet der Wahlleiter das Ergebnis. 2Die neu Gewählten sind zu befragen, ob sie die Wahl annehmen.

    Art. 13 Gleichstellungsbeauftragung

    (1) 1Die Studentische Vollversammlung wählt nach Maßgabe dieser Grundordnung eine/n Gleichstellungsbeauftrage/n. 2Jeder Stimmberechtigte hat entgegen Art. 6 Abs. 5 nur eine Stimme.

    (2) 1Die/Der Gleichstellungsbeauftragte hat die Aufgabe sich um die Belange verschiedener Gruppen an der Katholisch-Theologischen Fakultät zu kümmern, sie nach außen zu vertreten und in die Arbeit der Fachschaftsvertretung einzubringen. 2Dazu gehört auch die Vernetzung mit anderen universitären oder überuniversitären Interessenverbänden. 3Sie/Er gestaltet ihre/seine Aufgabe in eigener Verantwortung.

    Art. 14 Abberufung und Entlastung

    (1) 1Die Abberufung der Erweiterten Fachschaftsvertretung muss durch die Studentische Vollversammlung mit einer Mehrheit von mindestens 51% der stimmberechtigten Anwesenden beschlossen werden. 2Für die Entlastung ist eine Mehrheit von mindestens 2/3 der stimmberechtigten Anwesenden notwendig.

    (2) Die Abstimmung kann öffentlich durch Handzeichen erfolgen, sofern niemand die geheime Abstimmung beantragt.

    (3) Die Mitglieder der betreffenden Erweiterten Fachschaftsvertretung sind nicht stimmberechtigt.

    III. ERWEITERTE FACHSCHAFTSVERTRETUNG

    Art. 15 Aufgabe

    (1) Die Fachschaftsvertretung vertritt die fachlichen, sozialen, wirtschaftlichen und die hochschulpolitischen Interessen der Fachschaft Theologie.

    (2) Die Fachschaftsvertretung hat darüber hinaus die Aufgabe, die Studierenden auf die gesellschaftliche Verflechtung und die Verflechtung zwischen Wissenschaft, Ausbildung und ihrem späteren Beruf aufmerksam zu machen.

    (3) 1Die Fachschaftsvertretung der Fachschaft Theologie soll möglichst das ganze Spektrum der Theologiestudierenden an der Universität Würzburg vertreten. 2Sie muss sich für die Belange jeder Gruppierung innerhalb der Fachschaft Theologie gleichermaßen einsetzen. 3Sie enthält sich parteipolitischer Werbung.

    Art. 16 Arbeitskreise

    (1) 1Die Arbeit der Fachschaftsvertretung findet in einzelnen Arbeitskreisen statt. 2Jedes Mitglied der Fachschaftsvertretung arbeitet in mindestens einem Arbeitskreis. 3Je nach Inhalt können die Arbeitskreise mit ein bis drei Personen besetzt werden.

    (2) 1Es müssen folgende Arbeitskreise in der Fachschaft besetzt werden

    1. Finanzen
    2. Hochschulpolitik
    3. Internet & Technik
    4. Öffentlichkeitsarbeit
    5. Studienhilfe.

    2Die Liste der Arbeitskreise kann gegebenenfalls erweitert werden.

     

    (3) Die/Der Fachschaftssprecher/in und ihr/sein Stellvertreter/in ist nicht für einen Arbeitskreis verantwortlich. Sie unterstützen die Arbeitskreise, Koordinieren deren Arbeit, Leiten die Fachschaftssitzungen und Vertreten die Fachschaft in universitären Gremien.

    Art. 17 Fachschaftssprecher/in und Stellvertretung

    (1) Die/Der Fachschaftssprecher/in und ihr/sein Stellvertreter/in sind diejenigen Mitglieder der Fachschaftsvertretung, die bei den Hochschulwahlen nach dem BayHSchG die ersten beiden Plätze belegt haben.

    (2) 1Nach § 28 Abs. 4 Grundordnung der Julius-Maximilians Universität Würzburg führen sie die laufenden Geschäfte der Fachschaftsvertretung und vollziehen deren Beschlüsse. 2Darüber hinaus vertreten sie die Fachschaft Theologie im Fakultätsrat, im Fachschaftsrat und im Studentischen Konvent, sowie bei Bedarf in anderen universitären Gremien. 3In besonderen Fällen können die/der Fachschaftssprecher/in und/oder ihr/sein Stellvertreter/in ihren Sitz in den universitären Gremien gem. § 26 Abs. 1 Grundordnung der Julius-Maximilians- Universität Würzburg an ein anderen Mitglied der nach dem BayHSchG gewählten Fachschaftsvertretung abgeben.

    Art. 18 Sitzungen

    (1) 1Die Fachschaftsvertretung trifft sich mindestens alle 3 Wochen während der Vorlesungszeit. 2Die Sitzungen sind nach § 31 Grundordnung der Julius-Maximilians Universität Würzburg nicht öffentlich. 3Auf Antrag von mindestens 1/4 der Mitglieder der Fachschaftsvertretung muss eine Sitzung innerhalb von 2 Wochen einberufen werden gem. § 28 Abs. 1 Grundordnung der Julius-Maximilians Universität Würzburg.

    (2) 1Die/Der Fachschaftssprecher/in und ihr/sein Stellvertreter/in berufen die Sitzung ein und leiten sie nach Absprache. 2Für bestimmte Tagesordnungspunkte können sie die Leitung an einen anderen Anwesenden abgeben.

    (3) 1Zu Beginn sind die Beschlussfähigkeit festzustellen und ein Protokollant festzulegen. 2Die Fachschaftsvertretung ist beschlussfähig, wenn die Mehrheit ihrer Mitglieder anwesend ist, darunter aber die/der Fachschaftssprecher/in oder ihr/sein Stellvertreter/in. 3Im Übrigen gilt § 28 Abs. 2 Grundordnung der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. 4Jedes Mitglied der Erweiterten Fachschaftsvertretung ist stimmberechtigt. 5Jeder Anwesende bei der Sitzung der Erweiterten Fachschaftsvertretung hat Antrags- uns Rederecht.

    (4) 1Jeder Sachverhalt sollte von den Anwesenden sachlich, gleichberechtigt und in gegenseitiger Rücksichtnahme diskutiert werden. 2Nach abgeschlossener Diskussion kommt es zur Abstimmung.

    (5) 1Die Abstimmungen erfolgen öffentlich durch Handzeichen. 2Auf Antrag eines Mitgliedes wird die Abstimmung geheim durchgeführt. 3Jedes Mitglied der Fachschaftsvertretung hat eine Stimme. 4Ein Antrag gilt als angenommen, wenn die Mehrheit der stimmberechtigten Anwesenden mit „ja“ gestimmt hat. 5Bei Stimmengleichheit gilt der Sachverhalt als abgelehnt.

    (6) 1Das Protokoll ist im Fachschaftszimmer auszuhängen und auf der Homepage der Fachschaftsvertretung zu veröffentlichen. 2Am Ende jedes Semesters sind die Protokolle zu archivieren.

    Art. 19 Konstituierung

    (1) Nach Möglichkeit sollten die nach dem BayHSchG in den Hochschulwahlen gewählten Mitglieder noch im Sommersemester Einblick in die Arbeit der Fachschaftsvertretung erhalten, beispielsweise durch Teilnahme an den Fachschaftssitzungen der amtierenden Fachschaft.

    (2) 1Die Fachschaftsvertretung hat nach Möglichkeit ein konstituierendes Wochenende zu Beginn ihrer Amtszeit zu veranstalten. 2Sie muss mindestens eine konstituierende Sitzung innerhalb der ersten zwei Wochen ihrer Amtszeit nach Vorlesungsbeginn abhalten gem. § 28 Abs. 1 Grundordnung der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

    (3) 1Dort muss in die vorliegende Grundordnung eingeführt werden. 2Es müssen die Arbeitskreise vergeben und Ziele, Aufgaben und Veranstaltungen für die kommende Amtszeit geplant werden.

    (4) Ein Ergebnisprotokoll dieses konstituierenden Wochenendes bzw. der konstituierenden Sitzung ist auf der Homepage zu veröffentlichen.

    Art. 20 Vorlesungsfreie Zeit

    (1) Auch während der vorlesungsfreien Zeit sollte das Fachschaftszimmer mindestens einmal in der Woche geöffnet sein.

    (2) Die Aufgaben der Erweiterten Fachschaftsvertretung und der einzelnen Arbeitskreise sind, sofern notwendig, auch in der vorlesungsfreien Zeit zu erfüllen.

    Art. 21 Rücktritt

    (1) Jedes Mitglied der Erweiterten Fachschaftsvertretung kann jederzeit auch ohne Begründung von seinem Amt zurücktreten.

    (2) 1Der Rücktritt muss schriftlich allen Mitgliedern der Erweiterten Fachschaftsvertretung mitgeteilt werden. 2Nach Möglichkeit sollte es noch eine Aussprache innerhalb der Fachschaftsvertretung geben.

    (3) 1Der Rücktritt ist öffentlich zu machen. 2Sollte kein Nachrücker zur Verfügung stehen, kann auf der nächsten Studentischen Vollversammlung ein Nachfolger gewählt werden.

    IV. SCHLUSSBESTIMMUNGEN

    Art. 22 Gültigkeit

    Durch die Neuregelungen dieser Grundordnung verlieren die bisherige „Satzung der Fachschaft Katholische-Theologie“ und die „Geschäftsordnung der erweiterten Fachschaftsvertretung“ ihre Gültigkeit.

    Art. 23 Inkrafttreten

    Die Grundordnung tritt nach Abstimmung gem. den Regelungen dieser Grundordnung am 09. Mai 2011 in Kraft.


    (Zum Download der Grundordnung hier klicken.)

    Contact

    Fachschaftsvertretung der Katholisch-Theologischen Fakultät
    Paradeplatz 4
    97070 Würzburg

    Phone: +49 931 31-82262
    Email

    Find Contact